Bohnen vs. Pulver – die Vor- und Nachteile im Vergleich

0
74

Es gibt verschiedene Möglichkeiten zum Zubereiten von feinstem Kaffee. Bohnen sollen im Vergleich zu Kaffeepulver geschmacksintensiver sein und dem koffeinhaltigen Getränk mehr Aromen verleihen. Wir durchleuchten die Vor- und Nachteile beider Produkte, um die Frage nach der besten Lösung zu klären.

Aroma: Bohnen schlagen Kaffeepulver

Einer der ausschlaggebenden Faktoren bei der Beurteilung von Bohnen und Pulver ist der Aromaverlust. Sauerstoff, Licht und Feuchtigkeit beeinflussen Kaffeebohnen nicht erst, wenn sie der Konsument zuhause aufpackt, sondern bereits kurz nach dem Röstvorgang. Deshalb sollten sie auch innerhalb von acht Wochen aufgebraucht werden. Bei Kaffeepulver ist der Aromaverlust deutlich größer, was vorwiegend damit zusammenhängt, dass Sauerstoff eine größere Angriffsfläche vorfindet. Steht für Sie der Geschmack Ihres Kaffees an erster Stelle, sollten Sie Kaffeebohnen konventionellem Kaffeepulver stets vorziehen. Das gilt auch für den Fall, dass Sie keinen Kaffeevollautomaten besitzen. Mit einer hochwertigen Kaffeemühle, mahlen Sie Bohnen komfortabel und stellen das sogenannte Kaffeemehl frisch her. Wie die Tests zu Kaffeemühlen beziehungsweise der aktuelle Warenvergleich im gleichnamigen Verbraucherportal zeigen, unterscheiden sich die Produktempfehlungen nicht nur hinsichtlich Material und Fassungsvermögen, sondern auch in Bezug auf das Mahlwerk. Die Vor- und Nachteile von Keramik-, Kegel- und Scheibenmahlwerk, Espressomühlen sowie manuellen Alternativen wurden zusammengefasst:

Bohnen vs. Pulver Vorteile Nachteile

Handbetriebene Mühlen haben den Vorteil, dass sie oft kleiner sind, als Elektrogeräte und unabhängig von Stromquellen betrieben werden können, was beim Camping zugutekommt. Eine elektrische Mühle lohnt sich bereits ab zwei Kaffeetrinkern und bringt ein Maximum an Komfort mit sich. Sie müssen sich nicht körperlich anstrengen und das Kaffeemehl ist schneller startklar.

Tipp: Was oft vernachlässigt wird, ist der Mahlgrad. Da er immensen Einfluss auf den Geschmack hat, sollten Sie Ihre Aufmerksamkeit auf die korrekte Einstellung dieses Wertes richtigen. Hersteller Guggenheimer erklärt, warum der Mahlgrad elementar ist und wie sich die Kaffeequalität beim Vollautomaten außerdem optimieren lässt.

Komfort: Pulver auf Platz 1

Kaffeepulver aus dem Handel bietet Kaffeefans ohne Vollautomat gegenüber Bohnen maximalen Komfort. Sie müssen sich nicht erst mit dem Mahlen auseinandersetzen, sondern das fertige Produkt nur noch in die Kaffeemaschine portionieren. Das spart wertvolle Zeit, was für viele im Alltag Vorrang hat. Außerdem kann auf die Anschaffung einer Kaffeemühle verzichtet werden. Während manuelle Varianten bereits ab rund 15 Euro erhältlich sind, kosten viele elektrische Mühlen von hoher Qualität zwischen 100 und 150 Euro. Wird in einem Haushalt viel Kaffee getrunken, handelt es sich bei elektrischen Kaffeemühlen dennoch um eine sinnvolle Investition. Schließlich sind Geschmack und Aroma intensiver und der Genuss maximiert sich.

Punktestand beim Platzbedarf: Fertiges Pulver hat die Nase vorn

Eine Kaffeemühle nimmt je nach Produktgröße reichlich Platz in Anspruch, was in kleinen Küchen problematisch sein kann und für fertiges Kaffeepulver spricht. Kommt ein Kaffeevollautomat mit ganzen Bohnen zum Einsatz, sparen Sie sich die Kaffeemühle, müssen aber mehr Stellfläche einplanen, weil Vollautomaten in der Regel größer sind als einfache Filtermaschinen. Wobei es durchaus vollautomatische Kaffeebereiter gibt, die sich in beengten Küchen platzsparend integrieren lassen. Wird Kaffee mit klassischem Espressokocher gekocht, reduziert sich der Platzanspruch auf ein Minimum. Vorausgesetzt es wird Kaffeepulver aus dem Handel verwendet. Ist eine Kaffeemühle nötig, relativiert sich der Vorteil.

Kaffeepulver

Haltbarkeit: Klarer Pluspunkt für Bohnen

Während Bohnen bei korrekter Lagerung bis zu acht Wochen verwendet werden können, ist gemahlener Kaffee maximal zwei Wochen haltbar. Die Aufbewahrung als Bohne zieht, wie bereits oben erwähnt, die geringsten Geschmacksverluste nach sich. Mahlen Sie Bohnen zuhause mit einer Mühle, sollten Sie die Menge möglichst präzise bestimmen und keinen Vorrat an Kaffeepulver anlegen. Das würde den Sinn und Zweck des Kaufs frischer Bohnen zunichtemachen: Intensive Aromen und vollmundigen Geschmack.

Tipps zur korrekten Lagerung:

  • Aufbewahrungsort muss trocken, kühl und dunkel sein.
  • Verpackungen stets sorgfältig schließen!
  • Immer die Verpackung der Hersteller verwenden und nicht umfüllen!
  • Im Zweifelsfalls inklusive Verpackungsmaterial in ein Gefäß aus Keramik oder Porzellan stellen!

Qualitativ überzeugt die Bohne, preislich das Pulver

Je nach Preis, müssen Sie davon ausgehen, dass bei vorgefertigtem Kaffeepulver Bestandteile von minderwertigen Bohnen untergemischt wurden. Auch Bohnen, die beim Rösten zu dunkel geraten sind, landen häufig im industriellen Mahlwerk. Die Verarbeitung von Kaffeebohnen erfolgt je nach Hersteller unter strengen Bedingungen. Der erhöhte Aufwand, der mit Ernte, Verarbeitung, Transport und Verpackung einhergeht, treibt allerdings die Preise in die Höhe. Kaffeepulver ist meist günstiger.

Fazit

Obwohl gemahlener Kaffee Geld und Zeit spart, ist der Kauf von Bohnen ratsam. Der Kaffee schmeckt mit frisch gemahlenem Kaffeepulver, egal ob mittels Vollautomat oder Mühle, einfach besser und hält sich länger. Möchten Sie das koffeinhaltige Getränk stattdessen besonders preiswert zubereiten und akzeptieren Qualitätseinbußen, ist Kaffeepulver eine Alternative mit Sparpotenzial.

Weiterführende Informationen zur Kaffeebohne und den verschiedenen Sorten, können Sie in diesem Ratgeber unseres Blogs nachlesen.

HINTERLASSEN SIE EINE ANTWORT

Please enter your comment!
Please enter your name here